TROCKEN- UND AKUSTIKBAU

Trockenbau

Kellerdeckendämmung

In einem Zeitraum von über 30 Jahren hat sich der Trockenbau zu einer modernen und rationellen Bauweise für Ausbau, Umbau, Renovierung und Modernisierung entwickelt. Durch die „trockene“ Montage sowie das Zusammensetzen vorgefertigter Bauteile zu Konstruktionen stellt der Trockenbau eine zeit- und kostensparende Bauweise dar. Naßprozesse werden lediglich zum Schließen der Fugen eingesetzt.

Die Mehrzahl der Trockenbaukonstruktionen hat eine „raumabschließende“ Funktion, sei es als Wand, Decke, Boden oder Bauteilbekleidung. Der Raumabschluss wird durch flächige Bekleidungselemente erreicht, die im allgemeinen eine Unterkonstruktion benötigen. Mit Trockenbaukonstruktionen können dekorative und funktionsbezogene Konstruktionen (z. B. Klimadecken, Räume mit besonderen hygienischen oder reinraumtechnischen Anforderungen) erstellt werden, die alle Anforderungen an den Brandschutz, Schallschutz und Wärme-/Feuchteschutz erfüllen.

Der Trockenbau beinhaltet Konstruktionen wie:
 

  •     Trennwände/Montagewände

  •     Wandbekleidungen/Vorsatzschalen

  •     Deckenbekleidungen/Unterdecken

  •     Trockenunterboden

  •     Unterkonstruktionen und Tragegerüste für Einbauteile

Trockenbau2.jpg

Eine Kellerdeckendämmung mit kostengünstigen Dämmplatten kann leicht angebracht werden und hilft beim Energiesparen. In vielen Eigenheimen verfügt der Keller noch nicht über eine moderne Dämmung.

Die Energiepreise steigen kontinuierlich und treiben vielen Mietern und Hausbesitzern bei der Nebenkostenabrechnung den Schweiß auf die Stirn. Nachzahlungen von mehreren hundert bis tausend Euro sind längst keine Seltenheit mehr. Oft vernachlässigt wird bis heute der Keller, der in einem überwiegenden Teil der Gebäude noch nicht mit einer Kellerdämmung versehen ist. Dabei sind Dämmplatten günstig und lassen sich unkompliziert an der Kellerdecke anbringen. Eine gute Kellerdeckendämmung hilft beim Energiesparen und senkt die Nebenkosten. Auch die Umwelt profitiert von einem niedrigeren Energieverbrauch. Für das Anbringen einer Kellerdeckendämmung sprechen also zwei Argumente: Energiesparen und Umweltschutz.
 
Wie funktioniert eine Kellerdeckendämmung?

Die Dämmplatten werden im Keller einfach an die Decke geklebt. Das funktioniert bei allen Kellern mit halbwegs gerader Decke. Speziell in älteren Häusern, deren Kellerdecke uneben oder bereits mit Farbe beschichtet ist, können die Dämmplatten mit Dübeln an der Decke befestigt werden. Auf Kellerdecken ohne Farbe können die Platten direkt aufgeklebt werden.

Eine Kellerdeckendämmung fungiert auch als Lärm- und Brandschutz. Im Fachhandel sind geeignete Dämmplatten in verschiedenen Optiken erhältlich. Auch feuchte Keller in Altbauten profitieren von einer Deckendämmung.

Dachausbau

Dachgeschossausbau schafft Raum

Durch Dachgeschossausbau werden zusätzliche Räume in Alt- und Neubauten geschaffen, ohne die vorhandene Bebauung zu verdichten oder Freiflächen zu reduzieren. Durch den Einsatz von Trockenbau können mit verhältnismäßig geringem Arbeits- und Materialaufwand kurzfristig Dachräume geschaffen werden, die allen modernen bauphysikalischen Anforderungen gerecht werden.

Vor dem Beginn des Dachausbaus ist das Dach durch einen Sachkundigen zu überprüfen, da es vom Zustand der wesentlichen Teile (Dachdeckung, Lattung, tragende Konstruktion) abhängt, welche weiteren Maßnahmen zweckmäßig und erforderlich sind.

Dachbodendämmung

Eine fachgerechte Dämmung der Dachgeschossdecke sorgt für erhebliche Einsparungen im Bereich der Heizkosten.

Im Vordergrund steht die Frage, ob der Dachraum begehbar bleiben soll, oder ob er mit günstigerem Deckenfilz isoliert werden kann. Wir beraten Sie hinsichtlich der richtigen Dämmstoffe und erarbeiten für Sie eine optimale und wirtschaftliche Lösung. Bei einer 100 qm Geschossdecke kann die jährliche Heizkostenersparnis bis zu 1600,- € betragen.